https://amtswerke-eggebek.de/wp-content/uploads/2022/12/Bild-Waerme-1920x575.png
Begruessung

Nahwärme für Jörl

Sicher - klimafreundlich - preisstabil

Die Planung der Nahwärmeversorgung in Teilen der Gemeinde Jörl beinhaltet die Nutzung verschiedener Wärme-Quellen. Im energetischen Quartierskonzept wurden folgende Möglichkeiten ermittelt:

Solarthermie: Die Sonne heizt eine Flüssigkeit in Kollektoren auf. Diese Wärme steht vor allem im Sommer und in der Übergangszeit zur Verfügung. Dann kann sie weitestgehend den Warmwasserbedarf decken. Wenn ein größerer Speicher, wie sie z. B. in Dänemark üblich sind, gebaut wird, kann die Wärme auch bis in den Winter genutzt werden.

Biogasanlage: Aus dem Biogas wird in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) Strom und Wärme produziert. Dabei steht die Stromproduktion im Vordergrund. Die anfallende Wärme wird bisher nicht vollständig genutzt, sondern z. T. an die Umgebung abgegeben. Sie könnte zukünftig ohne zusätzliche CO2-Emissionen im Quartier genutzt werden. Dazu würde das BHKW ins Quartier verlegt werden.

Biomasse: Es handelt sich um Holz u. ä., das von in der Region anfallen Abfällen oder regionalen Plantagen schnell wachsender Gehölze stammt.

Ergänzend wird es zunächst noch einen Flüssiggaskessel geben, der aber nur selten zum Einsatz kommt: bei vereinzelten Lastspitzen, wie sie an extrem kalten Tagen auftreten können, oder wenn andere Anlagen für kurze Zeit wegen Wartung und Reparatur außer Betrieb sind. Zentrale Wärmepumpen und andere Optionen wurden aus wirtschaftlichen Gründen verworfen.

Das Vorankommen dieses Projekts stockt aktuell aufgrund der aktuellen Marktsituation, den steigenden Kosten sowie Zinsen und aufgrund fehlender, aber notwendiger Förderungen.

Call to Action

Wie setzen sich die Kosten der Nahwärme zusammen?

Wie setzen sich die Kosten der Nahwärme zusammen?
  • Einmalige Anschlusskosten für die Abzweigung vom Wärmenetz in Ihr Haus und die Hausübergabestation. Diese werden, wenn Sie eine Gas- oder Ölheizung ersetzen, zu 35 bzw. 45 % vom Staat gefördert
  • einen jährlichen Grundpreis, der die Kosten des Baus von Wärmenetz und Heizzentrale abbildet
  • einen Arbeitspreis, der sich an der von Ihnen verbrauchten Wärmemenge orientiert.
  • Ggf. fallen zusätzlich Kosten für die Demontage Ihrer bisherigen Heizung an, die ebenfalls vom Staat mit 35 oder 45 % vom Staat gefördert werden.
Call to Action
Rundum gut versorgt mit Wärme aus der Region!

Wir stehen Ihnen gern persönlich für die Beratung zur Verfügung. Dazu können Sie einfach unser Kontaktformular oder den direkten Kontakt zu unserem Team unter der Rufnummer +49 (0)4606-761 96 00 nutzen.

Wir nehmen uns persönlich Zeit für Ihr Anliegen. Unser Kundenzentrum befindet sich direkt im Ortskern von Wanderup.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere dafür nötig sind, um externe Medien abzuspielen und uns helfen, diese Website besser auf die Anforderungen und das Interesse unserer Kunden auszurichten. Wir empfehlen daher, für das beste Erlebnis unserer Website alle Cookies zu akzeptieren.